Die Lebensräume und Artengemeinschaften des Vogelsberges erfüllen in mehrfacher Hinsicht die Kriterien der bundesweiten Repräsentativität, Großräumigkeit, Naturnähe, Beispielhaftigkeit und Gefährdung.

Die große Bedeutung des Vogelsberges für den Naturschutz aus bundesweiter Sicht zeigt sich u. a. an der hohen Anzahl gefährdeter Arten und Pflanzengesellschaften. Insgesamt kommen im Projektgebiet mindestens 225 nach der Roten Liste Deutschlands gefährdete Pflanzen- und Tierarten sowie mindestens 36 bundesweit gefährdete Pflanzengesellschaften (Rote Liste 1 bis 3, ohne die auf der Vorwarnliste verzeichneten Arten bzw. Pflanzengesellschaften) vor.

Die besondere strukturelle Ausstattung des Vogelsberges mit einem ausgewogenen Verhältnis von Wald-, Offenland- und Feuchtlebensräumen ist die Grundvoraussetzung dafür, dass der Vogelsberg als das beste hessische Brutgebiet für Arten mit komplexen Lebensraumansprüchen und z. T. hohem Raumbedarf – wie u. a. Rotmilan (Milvus milvus), Wespenbussard (Pernis apivorus), Schwarzstorch (Ciconia nigra), Raubwürger (Lanius excubitor) und Neuntöter (Lanius collurio) – gilt.