Die durch jahrzehnte bis zum Teil jahrhundertelange extensive Mahd oder Beweidung entstandenen Flachland/Berg-Mähwiesen und Borstgrasrasen bieten einen wichtigen Lebensraum für eine sehr artenreiche Flora und Fauna. Der Erhalt und die Entwicklung dieser artenreichen, sehr typisch ausgeprägten Grünlandgesellschaften sollen durch innovative, dauerhaft ökonomisch tragfähige Bewirtschaftungsformen gesichert werden. Hauptziel ist die qualitativ als auch quantitative Ausdehnung des Lebensraums unter Erhalt bzw. Wiederherstellung eines für die artenreiche Ausprägung artenreichen Grünlandes günstigen Nährstoffhaushaltes.

Um die optimalen Mahdintervalle zu bestimmen und die Entwicklung der gewünschten Artenzusammensetzung der Pflegeflächen sicherzustellen, ist es wichtig, dass den Landwirten typische Zeiger der Lebensraumtypen und der Zielarten vor Ort gezeigt werden. Dadurch werden sie in die Lage versetzt optimale Pflegezeitpunkte selbst zu erkennen. Hierzu ist eine eingehendere Schulung/Fortbildung der Landnutzer notwendig, welche eine naturangepassten Bewirtschaftung in der Dauerpflege sicherstellt.

Darüber hinaus sollte eine Broschüre mit Steckbriefen der typischen Arten, insbesondere der Zielarten und ihrer Charakterisierung, erarbeitet werden und den Landwirten - gemeinsam mit Pflegehinweisen als Arbeitsleitfaden zur Verfügung gestellt werden.

Die Ersteinrichtungsmaßnahmen, sowie langfristige Ausgleichszahlungen zur Sanierung von artenreichem Grünland orientieren sich an ihrem Leitbild. Ziel ist es arten-, kräuter- und untergrasreiches Grünland zu begründen, bzw. wiederherzustellen oder vorhandenes Grünland gemäß dem Leitbild zu optimieren.

Um dies zu realisieren wurden je nach aktueller Beeinträchtigung und Gefährdung der Bestände unterschiedliche Vorgehensweisen gewählt

Für diese Abfolge von Maßnahmen wurden für das NGP Maßnahmenbündel und Einzelmaßnahmen konzipiert die im Folgendem genauer erläutert werden