Wassergebundene Feuchtlebensräume

Die im Vogelsberg aufgrund seines Wasserreichtums typischen und zahlreich vorhandenen Gewässer und Feuchtlebensräume mit ihrer z. T. hochspezialisierten Flora und Fauna sind innerhalb der Kerngebiete zu sichern und zu entwickeln. Hierbei ist insbesondere ein naturnaher Wasserhaushalt wiederherzustellen.

Naturnahe und unbelastete Bäche bieten einen Lebensraum für spezialisierte Tiere, Pflanzen und Kryptogamen sowie tragen maßgeblich zu einer Vernetzung von Feuchtlebensräumen bei. Zur Erfüllung dieser Funktionen soll der Strukturreichtum der Gewässer erhöht und die natürliche Dynamik der Bäche gefördert werden.

Klare und unbelastete Quellen mit ihren Quellfluren bieten einen naturnahen Lebensraum für eine hochspezialisierte Flora und Fauna. Pufferzonen sollen die Quellen vor Stoffeinträgen aus der Umgebung schützen und einen naturnahen Übergang von der aquatischen zur terrestrischen Zone schaffen. In Bereichen mit flächigen Wasseraustritten soll der Erhalt und die Entwicklung von Quellmooren durch einen dauerhaft hohen Grundwasserstand unterstützt werden

Die Stillgewässer im Projektgebiet sind ein wichtiges Brut- und Rasthabitat für Wat- und Wasservögel und zeichnen sich durch ausgedehnte Schlämmlingsfluren mit vielen gefährdeten Arten aus. Durch ein angepasstes Teichmanagementsystem sowie Pufferzonen, die die Teiche vor Stoffeinträgen aus der Umgebung schützen, soll ihre Funktion als Lebensraum für eine reichhaltige Flora und Fauna optimiert werden.